Austausch zur Situation der Gastronomie und Hotellerie in der Glücksgemeinde – Wunsch nach Perspektiven wird immer größer

Tourismus und Gastgeber sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Glücksgemeinde. Gleichzeitig ist diese Branche eine von den Auswirkungen der Corona-Pandemie mit am stärksten Betroffenen und die Betriebe sind nun seit Anfang November wieder geschlossen und ein Eröffnungstermin steht noch nicht fest. Bürgermeister Matthias Leyn und Leiterin der Touristik & Kur Marina Moser nahmen dies zum Anlass, sich mit den betroffenen Betrieben im Rahmen einer Videokonferenz zur aktuellen Situation und zu Perspektiven auszutauschen.

Bereits im Frühjahr 2020 waren die touristischen Betriebe von der Pandemie und den Schließungen sehr stark betroffen. Eine Öffnung war damals erst zu Pfingsten möglich und das Ostergeschäft und das schöne Frühlingswetter konnte nicht ausgenutzt werden. Die Sommersaison verlief unter strengen Hygienekonzepten und Auflagen, die mit hohem finanziellen Aufwand umgesetzt wurden, dagegen positiv und stimmte die Betriebe zunächst zuversichtlich. Im Herbst 2020 dann der erneute Rückschlag: die Gastronomie musste ab 01. November wieder schließen, Übernachtungen sind nur noch zu nicht touristischen Zwecken möglich. Auch über Weihnachten und den Jahreswechsel blieb es in den Hotels und Restaurants dunkel. Die Gespräche zeigten, dass die Auszahlung der versprochenen Hilfen für November und Dezember sind leider aktuell noch immer nicht vollständig ausbezahlt sind und die Mitarbeiter sind aktuell in Kurzarbeit. Gleichzeitig versuchen alle mögliche Renovierungen durchzuführen, was aber in Hinblick auf Budget nicht unbedingt einfach ist. Einhellige Meinung aller war, dass zwingend von der Politik Perspektiven geschaffen werden müssen, um einen groben Anhaltspunkt für die Planungen zu erhalten. Denkbar wäre hier ein Stufenplan analog zum Frühjahr 202o0, um zumindest grob abschätzen zu können, wann es wieder losgeht. Denn die Betriebe sind nicht in wenigen Tagen wieder hochgefahren und startbereit. Auch der Wunsch nach einer dauerhaften MwSt.-Senkung für das Gastronomische Angebot über den 30.06.2021 konnte man aus den Gesprächen an die politischen Entscheidungsträger mitnehmen.

Vorbereitungen auf die Öffnung

Gleichzeitig setzten alle Hoffnungen auf einen guten und erfolgreichen Sommer mit vielen Gästen für den Schwarzwald und die Glücksgemeinde. Outdoor Aktivitäten und Außengastronomie werden auch in diesem Jahr die zentralen Themen sein. Gemeinsam will man sich vorbereiten und eine gemeinsame Werbekampagne entwickeln, um Gäste in die Gemeinde zu locken. Nun gilt es positiv nach vorne zu schauen und Ideen und Konzepte zu entwickeln, auch wenn dies ohne konkrete Öffnungsperspektiven schwerfällt. Von Seiten der Gemeinde wird der neue Aussichtspunkt als Magnet für Touristen in diesem Jahr neben den bestehenden Themen in den Fokus rücken. Aktuell geht man in Hinblick auf die aktuellen Entwicklungen von einer Eröffnung im Mai aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.