Thema 3: Black Forest Flying Fox – Was ist das eigentlich und was muss man dazu wissen?

Was versteht man eigentlich unter einer Flying Fox und wie ist er konstruiert?

Quelle Hochkant GmbH

Das Prinzip dieser einzigartigen Seilrutsche ist ganz einfach. Ursprünglich als Ein-Seil-Brücke zur Überquerung von Schluchten und Flüssen gedacht, wurden damit an einer Rolle oder an einem Karabinerhaken hängende Personen oder Lasten transportiert. Für den Outdoorbereich wurde das Prinzip beibehalten, nur rasen die Personen beim Flying Fox mit atemberaubender Geschwindigkeit von A nach B.

Jeder der schon einmal auf einem Abenteuerspielplatz war, kennt sicherlich Seilrutschen, mit denen meist Kinder auf einem Sattel quer übers Gelände sausen. Was im kleinen Stil schon viel Spaß macht, gibt es auch in größerer Ausführung und ist bekannt als Flying Fox („Fliegender Fuchs“) oder Ziplining. Während Kinder mit einer Seilrutsche nur wenige Meter zurücklegen, schwingen sich Abenteuerlustige hierbei hunderte Meter weit über Täler und Wälder hinweg. Als Outdoor-Aktivität eignet sich ein Ausflug zum Ziplining besonders im Sommer und bereitet sowohl Kindern als auch Erwachsenen großen Spaß.

Wo genau soll die Flying Fox gebaut werden?

Die Flying Fox Anlage startet auf 45 m Höhe am Aussichtsturm Himmelsglück, auf einer eigens dafür geplanten Plattform. Von hier aus werden in Richtung Ort und Kurpark zwei Stahlseile gespannt, die dann an einem Zielturm im Kurpark enden.  Die Teilnehmer fliegen mit einem speziell dafür angefertigten Liegendgurt, der an einem Fliehkraft gebremsten Wagen eingehängt ist, entlang dem Stahlseil in den Kurpark.

Wie sieht ein Tag mit Besuch des Turmes und Flug der Flying Fox in Schömberg aus?

Wo gibt es in Deutschland bereits Anlagen mit einer Flying Fox?

Oftmals werden Flying Fox Anlagen in Kletterparks integriert, wobei hier meist nur kurze Distanzen überbrückt werden müssen. Die bekannteste Anlage in Deutschland befindet sich im Harz. Über 1 km Länge und einer Höhenüberwindung von 120 Metern überfliegt man an der Rappodentalsperre mit der Doppelseilrutsche „Flying Fox“ über den Rappodesee. Wer sich das mal anschauen möchte, findet im Internet verschiedene Videos.

Was sind die Besonderheiten der geplanten Anlage in Schömberg? Worin unterscheidet sie sich von bereits bestehenden Anlagen?

Die Flying Fox Anlage bietet ein völlig neues Naturerlebnis und macht den Schömberger Wald aus einer völlig neuen Perspektive erlebbar. Eine Besonderheit ist hier ebenfalls die Kombination mit dem Aussichtsturm und der Start in 45 m Höhe.

Zahlen – Daten – Fakten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.