Wichtige Informationen von Bürgermeister Matthias Leyn zur Corona-Pandemie

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wie schon allseits befürchtet, zeigt sich, dass die Corona-Pandemie in diesem Herbst einen Aufschwung erfahren hat und sich das Virus wieder stärker verbreitet hat. So haben auch wir im Landkreis Calw zunehmend mit rasant steigenden Infektionszahlen zu kämpfen und das Landratsamt musste bereits im Oktober weitere Einschränkungen beschließen. Da die Zahlen im ganzen Land weiter angestiegen sind, waren dennoch weitere Einschränkungen zu erwarten. Die Bundesregierung hat am Mittwoch, 28.10.2020, in der Ministerpräsidentenkonferenz weitere einschneidende Maßnahmen beschlossen. Die Länder haben auf dieser Grundlage die Corona-Verordnungen angepasst. So wurde auch die Verordnung des Landes Baden-Württemberg am 1. November notverkündet und trat am 2. November 2020 in Kraft. Die Verordnung beinhaltet weitere gravierende Einschnitte für uns alle:

1. Treffen sind nur noch mit maximal 10 Personen aus zwei Haushalten im öffentlichen und privaten Raum möglich.

2. Viel schwerer wiegt die Tatsache, dass die Einschränkungen auch auf die Gastronomie und Hotellerie ausgeweitet wurden. So sind alle Beherbergungsbetriebe und gastronomischen Betriebe bis zum 30. November 2020 zu schließen. In den Beherbergungsbetrieben sind nur noch nicht touristische Übernachtungen erlaubt. Ein Lieferservice oder Außer-Haus-Verkauf ist möglich. Hiervon sollten wir alle zur Unterstützung unserer Betriebe Gebrauch machen.

3. Der Breitensport in unseren Sportvereinen ist untersagt. Ebenfalls untersagt sind die musikalischen Proben in den Musik- und Gesangvereinen.

4. Auch im Bereich der kulturellen Veranstaltungen und Freizeiteinrichtungen sind einschneidende Einschränkungen beschlossen worden. Jegliche Veranstaltungen und Einrichtungen, die Freizeitcharakter haben, wurden mit der Corona-Verordnung ebenfalls unterbunden.

Für uns alle bedeutet dies schwerwiegende Eingriffe in unserem Freizeitbereich und im gesellschaftlichen Leben. Für viele jedoch auch ins Arbeitsleben, da die Einrichtungen der Arbeitsstätten geschlossen wurden und die Mitarbeiter nun wieder in Kurzarbeit sind. Nichts ist im Moment so, wie wir es bis vor knapp einem Jahr gewohnt waren.

Jedem steht es frei, sich seine eigene Meinung dazu zu bilden. Auch ich, das möchte ich deutlich sagen, bin nicht mit allen beschlossenen Maßnahmen einverstanden. Hier hätte es aus meiner Sicht Abstufungen geben können. Nichtsdestotrotz sind wir an die Vorgaben von Bund und Land gehalten und müssen diese auch umsetzen.

Aus diesem Grund möchte ich an Sie appellieren, dass wir uns gemeinsam dieser Aufgabe stellen und uns an die Vorgaben der Regierung halten. Wichtig ist auch, dass sich unsere Kinder und Jugendlichen sowohl in der Schule als auch im Freizeitbereich an diese Regeln halten. In der Hoffnung, dass ab dem 30.11.2020 wieder eine schrittweise Rückkehr zur Normalität möglich sein kann und wir uns an Weihnachten mit unseren Familien treffen können und ein gemeinsames Weihnachtsfest möglich sein wird.

Bitte unterstützen Sie auch weiterhin unsere Einzelhändler, die glücklicherweise dieses Mal nicht von der Schließung betroffen sind. Mit strengen Hygienevorgaben sorgen diese weiterhin dafür, dass Sie bei uns in Schömberg ein sicheres Einkaufserlebnis erleben können.

Die Einschränkungen für uns in Schömberg gehen auch dahin, dass Heimatmuseum, Kino und ähnliche Veranstaltungsräume bis auf Weiteres geschlossen werden.

Gemeinderatssitzungen werden auf das notwendigste Maß mit unaufschiebbaren Themen beschränkt und weiterhin nach Möglichkeit auch in Präsenzsitzungen stattfinden.

Unsere Kindergärten haben weiterhin unter „Regelbetrieb mit Pandemiebedingungen“ geöffnet. Ein Betreten der Kindergärten durch Nicht-Personal ist weiterhin untersagt. Gemeinsam mit unseren Erzieherinnen tun wir alles dafür, dass der Betrieb und die Betreuung der Kinder aufrechterhalten werden kann. Dies gilt im Übrigen auch für den Betrieb in der Ludwig-Uhland-Schule.

Nicht zufriedenstellend ist die Situation für die Kameradinnen und Kameraden bei der Freiwilligen Feuerwehr Schömberg. Weiterhin ist der Übungsbetrieb auch hier untersagt. Trotzdem möchte ich Ihnen versichern, dass Sie sich auf unsere Kameradinnen und Kameraden in allen fünf Abteilung verlassen können. Die Einsatzfähigkeit ist jederzeit vollends gewährleistet.

Lassen Sie uns gemeinsam zuversichtlich bleiben, dass wir mit Zusammenhalt diese Krise überstehen werden.

Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße aus dem Rathaus

Ihr

Matthias Leyn

Bürgermeister

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.