Aussichtsturm auch für das Land ein Schwerpunkt

Förderbescheid über 1,235 Millionen Euro übergeben
„Es ist uns eine Ehre, dass wir nicht nur einen Briefumschlag erhalten, sondern dass sie sich persönlich Zeit einräumen und den Bescheid überbringen“, entbot Bürgermeister Matthias Leyn am Dienstag dem baden-württembergischen Tourismusminister Guido Wolf den Willkommensgruß der Gemeinde. Gleichzeitig unterstrich er die Überzeugung von Gemeinderat und Verwaltung, mit der Investition für den Aussichtsturm (Gesamtkosten 2,5 Millionen Euro) einen Mehrwert für die Gemeinde zu schaffen. „Einen Mehrwert für unsere Einwohner und Gäste, einen Mehrwert für den Landkreis und die Region“, bekräftigte Leyn.


Mit Blick auf die Projektentwicklung erinnerte der Bürgermeister an intensive Diskussionen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. „Durch den Wechsel des Standorts war es auch möglich, zwei zusätzliche Attraktionen eines privaten Investors hinzuzugewinnen“, verwies der Hausherr auf die Ergänzungen. Umso mehr freuen sich die Verantwortlichen in der Gemeinde darüber, dass auch der Tourismusminister von diesem Konzept überzeugt ist. „Es wurde ausgezeichnete Vorarbeit geleistet, die mich überzeugte, zumal sie in das örtliche Tourismuskonzept eingebettet ist“, würdigte Wolf das Projekt Aussichtsturm. „Sie erhalten dafür den höchsten einzelnen Zuschuss, den wir in diesem Jahr vergeben“, hob der Tourismusminister zudem die Bedeutung des Schömberger Vorhabens auch für das Land hervor.
Und dieser Dimension zollte schließlich auch Frank Wiehe, Erster Landesbeamter des Landkreises Calw Respekt. „Für Schömberg und die Region ist das ein wichtiger Baustein der Infrastruktur, ist doch der Tourismus eine Schlüsselbranche für unseren Landkreis“, gratulierte der Landrat-Stellvertreter zu einer Aufwertung, die auf den ganzen Landkreis ausstrahlen werde. „Schömberg ist eine besonders schöne Destination für Förderungen“, ergänzte Landtagsabgeordneter Thomas Blenke nicht ohne Stolz.


Im Rahmen der feierlichen Übergabe des Förderbescheids, die Gemeindekämmerer Ralf Busse und Gemeinderat Udo Bertsch musikalisch umrahmten, enthüllte der Bürgermeister zusammen mit Minister Wolf den Namen und Logo „Himmelsglück“ des zu bauenden Aussichtturms. In süßer Variante überraschte Konditor Jürgen Seibold mit der passenden Himmelsglück-Torte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.